Python Tutorial 1 – Begrüßungsprogramm schreiben (Variablen & Datentypen)

In diesem ersten Python Projekt geht es darum, die Basics in Python zu lernen. Wir werden über Variablen, Datentypen und Prints sprechen und ein kleines Programm schreiben, dass dich mit deinem Namen begrüßt. Am Ende des Artikels findest du eine Zusammenfassung des gelernten.

Falls du noch nicht Python oder Jupyter Notebook auf deinem Computer installiert hast, schaue dir den vorherigen Blogpost „Installation von Anaconda“ an und setze Jupyter Notebook für deinen Computer auf.

1. Neues Jupyter Notebook anlegen

Lege als erstes ein neues Juypter Notebook an und nenne es 1_Projekt_Begrüßung. Du solltest nun auch folgendes sehen:

2. Begrüßung ausgeben

Mithilfe der Funktion print() kannst du dir alles mögliche ausgeben lassen. Lass uns zuerst eine nette Begrüßung damit ausgeben. Dazu schreibe Folgendes in die erste Zeile deines Codes:

print(„Hallo, schön dich zu sehen“)

Falls du jetzt die Zelle ausführst, indem du Play oder Shift + Enter drückst, sollte folgendes zu sehen sein: 

Super! Du hast dein erstes mini Programm in Python geschrieben. 

3. Variablen

Jetzt können wir zusammen versuchen, das Programm noch interessanter zu gestallten.

Wie wäre es, wenn es dich zuerst fragt wie du heißt und dich dann mit deinem Namen begrüßt. 

Dazu erstmal eine kleine Exkursion zum Thema Variablen & Datentypen. Variablen kann man sich als Art Behälter vorstellen, der dem Computer zur Aufbewahrung von Werten dient. In einer solchen Variable kannst du Zahlen oder Wörter speichern. Eine gängige Namenskonvention in Python ist, dass Variablennamen klein geschrieben werden. 

Gebe folgendes in das Jupyter Notebook ein und führe die Zelle aus: 

 name = „Leon“
 opa = „Georg“
 alter = 29 
a = 5.3 
 b = 17
print(a + b) 
print(name + opa)

Falls du die Codezelle ausführst, solltest du Folgendes sehen können:

Versuche mit den Variablen etwas herum zu experimentieren. Du kannst beispielsweise einmal folgende Operatoren ausprobieren: +, -, *, / .  Passiert das, was du erwartest?

4. Datentypen und Bugs

Eventuell hast du auch mal versucht, die Variable name mit der Variablen alter zu addieren. Falls ja, hat das Ausführen der Zelle vermutlich nicht funktioniert und du hast folgende Fehlermeldung bekommen:

Beim Programmieren ist eine wichtige Kompetenz, Fehlermeldung zu verstehen und Fehler (Bugs) schließlich lösen zu können. Diese Fähigkeit kommt jedoch nicht gleich von heute auf morgen, sondern braucht lange und beansprucht viele unbequeme Fehlersuchstunden.

Die Fehlermeldung TypeError: Can’t convert „int“ object to str implicitly
möchte dir sagen, dass du versuchst eine Variable des Datentyps String mit einer Variablen des Datentyps Integer zu addieren und dies jedoch vom Additionsoperator „+“ nicht unterstützt wird. Intuitiv ist dies verständlich, denn was soll denn ein Name addiert auf eine Zahl schon ergeben?  Diese Ausführung ist undefiniert und daher in Python nicht zulässig.

Nun kann man sich fragen, was denn ein Datentyp genau sein soll. Jeder Variable wird ein Datentyp zugewiesen. Hier eine kleine Zusammenfassung der wichtigsten Datentypen: 

DatentypBeispiele 
String„Hallo“, „Berlin“, „Haus“, „5“
Integer1, 19, 1011
Float2.35, 5.00, 3.141, 192.1
BooleanTrue, False 
Tab 1. Beispiele zu gängigen Datentypen in Python

Wie du an der obigen Tabelle erkennst, haben alle Variablen, denen ihr Wert in Gänsefüßchen zugewiesen wird, den Datentyp String. Alle Variablen, denen eine ganze Zahl zugewiesen wird, haben den Datentyp Integer und alle Variablen, denen eine rationale Zahl zugewiesen wird, haben den Datentyp Float. Ein weiterer Datentyp ist der Typ Boolean. Insgesamt besitzen nur zwei Werte diesen Datentyp und zwar:  True (wahr) und False (falsch). Zu diesem Datentyp wirst du auch im nächsten Artikel zum Thema Bedingungen mehr erfahren. 

Falls du den Datentyp einer Variable herausfinden möchtest, kannst du die Funktion type() benutzen. Lass dir mit dieser Funktion die Typen für die Variablen name, alter und a ausgeben. Sind die Resultate so wie du sie erwartet hast?

  type(name), type(alter), type(a) 

5. Begrüßung mit Namen

Jetzt, wo wir das Konzept von Variablen & Datentypen eingeführt haben, können wir unsere ursprüngliche Begrüßung noch etwas verbessern. Dazu definiere deinen Namen als Variable und setze die Variable in die print-Ausgabe mit ein.

name = „Sophia“
print(„Hallo “ + name + „,schön dich zu sehen.“)

Als nächstes wollen wir, dass dich das Programm zuerst fragt, wie du heißt, damit du deinen Namen nicht schon im Code festlegen musst. Dazu können wir die input() Funktion nutzen:

name = input(„Hallo, Wie heißt du? „)
print(name +“, schön dich kennen zu lernen.“)

Führe die Zelle aus und sieh was passiert. Nun hast du dein erstes funktionierendes Programm in Python programmiert. Du kannst stolz auf dich sein! 

Zusammenfassung

VariablenEine Variable ist ein abstrakter Behälter für Wörter, Sätze und Zahlen.  
DatentypMit jeder Variable ist eine Datentyp verbunden, dieser gibt Aussage darüber, was für ein Wert in der Variable gespeichert wurde.
BugsBug ist ein Synonym für Programmfehler.
+Additionsoperator  
Subtraktionsoperator  
/Divisionsoperator  
*Multiplikationsoperator  
­print()Funktion in Python, um Werte in den Klammern auszugeben.  
type()Funktion in Python mit der man den Typ einer Variable ermitteln kann.  
input()Funktion in Python um den Nutzer aufzufordern, etwas einzugeben.  

Neuste Beiträge

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s